The community of the International Image Interoperability Framework™ has developed two standardized Application Programming Interfaces (APIs) to open up the access for research to high-resolution images via the internet and the data sharing between worldwide image repositories. Work in progress: this site offers access to the digitized objects via the IIIF-APIs and Mirador, an image viewer and a research workspace. 2.206.144 out of 1.5 million retrodigitized works (public domain) are provided in a IIIF compliant way - initially the images and later on it is planned to provide also full texts, if available. Here you can find i.a. digitized medieval manuscripts (approx. 4,000) and incunabula (8,000), more than 1,000,000 newspaper issues and approx. 3,100 East Asian books and manuscripts.

For further information:
  • Read here how to work with Mirador.
  • Information for developers about the usage of our APIs.
  • Examples of third party IIIF services see here.

Found 2,206,145 object(s).

Sermones de tempore

Bayerische Staatsbibliothek

12 months ago

Theologische Sammelhandschrift - BSB Clm 3562

Bayerische Staatsbibliothek

12 months ago

Bibel

Bayerische Staatsbibliothek

12 months ago

Andreas, Ratisbonensis: Sächsische Weltchronik - BSB Cgm 6240

Die "Sächsische Weltchronik" wurde ursprünglich in Niederdeutsch geschrieben und handelt von der Erschaffung der Welt bis 1225 bzw. 1260. Man unterscheidet drei Fassungen (A, B, C mit jeweiligen Untergruppen); darüber hinaus gibt es mehrere Fortsetzungen, u.a. die sächsische (bis 1275), die thüringische (bis 1353) und vier bairische (bis 1454). Zugeschrieben wurde die Chronik lange Zeit dem Verfasser des Sachsenspiegels Eike von Repgow (um 1180/90 bis nach 1233). Die Zuweisung wird aber schon aus inhaltlichen Gründen heute nicht mehr aufrecht erhalten. Die vorliegende Papierhandschrift ist eine Übersetzung der "Sächsischen Weltchronik" des Andreas von Regensburg und wurde 1471 von Leonhard Heff, Lohnschreiber in Regensburg, geschrieben. Auftraggeber für beide Werke war der damalige Regensburger Stadtkämmerer Erasmus Trainer (1400-1481). In der Vorrede äußert sich Heff zur Technik der Übersetzung; er entscheidet sich für eine sinngemäße. Im Prolog legt er die Absicht dar, eine Universalgeschichte von der Schöpfung bis in die eigene Zeit vorzulegen, was ihm allerdings nur ansatzweise gelingt. Über Päpste und Kaiser des späteren 15. Jahrhunderts berichtet Heff nur knapp. Ein Hinweis auf die politische Situation um den 'Christentag' von 1471 findet sich im Gebet auf Friedrich III.: Gott möge ihn zum Abwehrkampf gegen Türken und böhmische Ketzer noch lange erhalten. // Peter Czoik, 2017

Bayerische Staatsbibliothek

12 months ago

Gebetbuch - BSB Cgm 7315

Bayerische Staatsbibliothek

12 months ago

Codex Udalrici

Bayerische Staatsbibliothek

12 months ago

Quaestio de Salomone (Fragment) - BSB Clm 29500(1

Bayerische Staatsbibliothek

12 months ago

Apologia ad Guillelmum abbatem

Bayerische Staatsbibliothek

12 months ago

Deutsches salernitanisches Arzneibuch

Bayerische Staatsbibliothek

12 months ago